Diabetes mellitus

Unter der Bezeichnung „Diabetes mellitus“ werden zwei verschiedenartige Krankheitsbilder zusammengefasst, von denen man vor vielen Jahren dachte, dass sie die gleiche oder doch zumindest sehr ähnliche Ursachen haben müssten: der Typ 1 und der Typ 2. Heute weiß man, dass zwar in bestimmten Krankheitsphasen sehr ähnliche Symptome und Probleme vorliegen (z.B. zu hohe Blutzuckerwerte und gleichartige Schädigungen von verschiedenen Organen), dass man allerdings von zwei völlig unterschiedlichen Ursachen der Erkrankungstypen auszugehen hat. Der Typ1-Diabetes entsteht durch eine anfänglich verminderte Produktion von Insulin, der Typ2-Diabetes durch einen zu hohen Bedarf an Insulin bei Fettleibigkeit und ein Unvermögen der Zellen, auf das in großer Menge vorhandene Insulin zu reagieren .

Ein wesentlicher Teil unserer eigenen Beratungstätigkeit betrifft die frühzeitige Erkennung und damit Verminderung von Risiken, die die Entwicklung eines Diabetes mellitus (relativer oder absoluter Insulinmangel) begünstigen. Dazu gehört unter anderem eine gute Analyse von Ernährungsfehlern, die Erfassung verschiedener Laborparameter wie der sogenannten Insulinresistenz (Hyperinsulinismus) und von Fettstoffwechselstörungen.

Seit längerer Zeit gibt es alarmierende Anzeichen dafür, dass ähnlich wie in den USA die Fettleibigkeit der Kinder und jungen Erwachsenen zu einem dramatischen Anstieg der Diabetikerzahlen führen wird. Mehr dazu … (PDF, 8 kB)

In der Schwangerschaft kann ein vorübergehender Diabetes mellitus auftreten, der wegen sich ergebender Komplikationsmöglichkeiten sowohl bei der Mutter als auch beim ungeborenen Kind der besonderen Beachtung und Therapie bedarf („Gestationsdiabetes„). Nach den Ergebnissen der HAPO-Studie wurde die generelle Empfehlung zur Durchdührung eines so genannten Blutzuckerbelastungstestes in der Schwangerschaftsmitte seitens der Deutschen Diabetesgesellschaft abgegeben. Diese Untersuchung wird von den gesetzlichen Krankenkassen derzeit (noch) nicht unterstützt, allerdings von vielen Gynäkolog(inn)en bereits angeboten. Hier ein Vortrag von Fr. Dr. Riedner-Walter zu diesem Thema aus unserer internen Mitarbeiterfortbildung .

Dr. Irene Hellrung, Dr. Ingrid Riedner-Walter und Prof. Dr. Edgar Heinen hielten Vorträge zur Ernährung und zum Diabetes mellitus nach Entfernung der Bauspeicheldrüse. Zwei der Vorträge können Sie hier downloaden (PDF-Files)

Pankreas und Ernährung (Dr. Hellrung)

Pankreas und Diabetes mellitus (Dr. Riedner-Walter)